Xylokastro in Patras

10. Mai 2019

Zunächst einmal ein Bild von meinem Gastgeber in Xylokastro, einem sehr freundlichen jungen Mann, der mich wie einen Pascha gefüttert hat. Ich hatte Essen für fünf Personen zum Frühstück im Apollo Hotel. Leider scheint dieses Hotel seitdem seine Pforten geschlossen zu haben.

Das ist der Weg, den ich nach Patras genommen habe.

Heute wird in einem Wort zusammengefasst; wind. Fast 100 Kilometer, kleine Täler und fünfeinhalb Stunden Leiden. Ich traf zwei Paare und einen Österreicher, der den Kurs in die entgegengesetzte Richtung machte, von West nach Ost, und es scheint, dass das gesunder Menschenverstand ist. Ich wusste, dass es besser war, die Reise in diese Richtung zu machen, aber ich dachte, ich wäre stärker… Denn was der Wind ist, ist nur Luft! Ich war sehr glücklich, im Delfini Hotel anzukommen, wo ich eine gute Nacht ohne andere Erinnerungen hatte.

Ich schreibe seine Zeilen mit einem Glas roten und geräucherten Lachs am Meer, um mich zu trösten. Ich ernehme die Gelegenheit, den berühmten Sonnenuntergang von Patras zu fotografieren.

Ich werde morgen einen genaueren Blick auf diese Berge werfen…
Eine letzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − sechzehn =