Brüssel nach Montreal, 23.-24. Juli 2019

Die letzte Etappe meiner Reise war ohne Probleme. Am Dienstagmorgen fand ich eine Kiste für mein Fahrrad und packte sie für den Transport, die ich vor Mittag beendete. Den Rest des Tages ging ich zurück in den Brüsseler Park, um ihn zu genießen und am Abend kaufte ich ein gutes Lamm Couscous mit einem tunesischen Wein. Am Mittwochmorgen beendete ich das Packen meiner Koffer und besuchte den Hauptbahnhof, um die Route zu entdecken. Ich hatte nur 350 Meter zu überqueren, aber es war schmerzhaft, die Hitzewelle hatte schon um zehn Uhr begonnen! Glücklicherweise hatte ich Hilfe über hundert Meter von einem japanischen Touristen, der Mitleid mit mir nahm. 

Es gab nur noch wenige Sitzplätze auf dem Flug (was mein Freund Yuri am Vortag bestätigt hatte), aber es ging gut, obwohl wir nicht an Passagiere in Bereitschaft bei BRU gewöhnt sind. Es war eine gute Sache, weil ich nicht für den Transport meines Fahrrades berechnet wurde!

Mein Engel Gabrielle holte mich am Flughafen ab und wir gingen mit der Familie in Shandmas, einem kleinen haitianischen Restaurant in der Nachbarschaft, schön zu Hause essen.

Nun, ein paar Bilder von Brüssel. 

Meine Reise dauerte achtzig Tage und ich bin weit davon entfernt, die Welt bereist zu haben, aber ich hatte außergewöhnliche Erfahrungen und sah erhabene Landschaften und Städte. Wenn mich die Leute fragen, was die schönste Stadt, die ich gesehen habe, antworte ich spontan Prag, aber es ist nicht ganz wahr. Alle Städte haben ihre eigenen Qualitäten, die sie einzigartig machen und sie sind alle schön. Heute Nachmittag, als ich mit Kollegen essen ging, war ich erstaunt über die Schönheit eines kleinen Parks in der Prince Arthur Street. Das Einzige, was ich bedauere, ist, dass ich nicht öfter Umwege außerhalb der touristischen Gebiete genommen habe. Das Touristenaufkommen in einigen Städten wie Prag und Dubrovnik grenzt an den Wahnsinn. Natürlich gibt es Menschen, die davon profitieren, aber es gibt viele Menschen, die ihrer Lebensweise und ihrer Umwelt enteignet werden, ohne ein Mitspracherecht bei der Entwicklung ihrer Stadt zu haben. Ich bin mir nicht sicher, was die Lösung ist, weil ich der Erste bin, der gerne reist, aber der Tourismus muss sich anders entwickeln…

Etwa viertausendfünfhundert Kilometer reisten mit relativ wenigen mechanischen Pannen (abgesehen von mehreren gebrochenen Strahlen) und ohne physiologische und psychische Probleme. Ich zähle das Glück, die Gesundheit zu haben, dieses Projekt durchgeführt zu haben, und ich hoffe, mehr zu tun. Es gibt viele Orte, die ich gerne noch einmal besuchen würde, aber die Welt ist groß und ich bin noch nicht in Asien, Afrika oder Australien gefahren, also werden wir sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =